Aktuelles – Innung der Salzburger Rauchfangkehrer

Kategorie: Aktuelles

Ehrentitel der Rauchfangkehrer für Landeshauptmann Haslauer

Mit der höchsten Auszeichnung, die Salzburgs Rauchfangkehrerinnung zu vergeben hat, wurde am 13. September 2018 Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer geehrt. Für seine umfangreichen Verdienste um das Rauchfangkehrergewerbe wurde ihm der Titel „Ehrenrauchfangkehrer“ verliehen.

Salzburgs Rauchfangkehrer sorgen nicht nur für saubere Kamine, sondern übernehmen auch in Sachen Brandsicherheit und Umweltschutz eine wichtige Rolle. „Diese Bedeutung hat Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer bereits in seiner Funktion als stellvertretender Landeshauptmann Salzburgs erkannt und zeigte deshalb immer ein offenes Ohr und viel Engagement für sicherheitsrelevante Themen. Aus diesem Grund haben wir im Vorstand einstimmig beschlossen, ihm den Titel ‚Ehrenrauchfangkehrer‘ zu verleihen“, erläuterte Innungsmeister-Stv. Hannes Enzinger.

Haslauer hob in seiner Dankesrede den Stellenwert der Rauchfangkehrer für die Gesellschaft hervor und zog Parallelen zu seinen politischen Aufgaben. „Wie die Rauchfangkehrer fühle auch ich mich für das Wohlergehen und die Sicherheit der Menschen im Land verantwortlich.“ Besonders schätze er, wie die heimischen Rauchfangkehrer Tradition und Modernität in Einklang bringen. Das seien auch jene Werte, die Salzburg stark machen. „Stolz auf die Herkunft und den Blick in die Zukunft gerichtet.“


Bei der Ehrung (v. l.): Bundesinnungsmeister KommR Peter Engelbrechtsmüller, Innungsmeister Kurt Pletschacher, Ehrenrauchfangkehrer Wilfried Haslauer mit dem Goldenen Schereisen, Innungsmeister-Stv. Hannes Enzinger, WKS-Präsident KommR Konrad Steindl und Ehrenrauchfangkehrer Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas.

Salzburger Rauchfangkehrer besuchen Firma Testo in Wien

Eine Abordnung der Salzburger Rauchfangkehrer unter Führung des Landesinnungsmeisters Kurt Pletschacher besuchte neulich die Österreichzentrale der Firma Testo in Wien. Testo ist der Weltmarktführer im Bereich portabler Messtechnik. Testo entwickelt und verkauft seit mehr als 60 Jahren elektronische Messgeräte. Aus einem kleinen Unternehmen, welches elektronische Fieberthermometer herstellte, wurde ein multinationaler Konzern, der heute auf allen Kontinenten vertreten ist. Weltweit sorgen mehr als 2200 Testo-Mitarbeiter dafür, dass jeder Kunde das optimale Messgerät zur Lösung seiner Messaufgabe erhält. Testo Österreich wurde 1981 von Oswald Prinz gegründet und ist damit eine der ältesten Testo-Tochterfirmen. Seit der Gründung ist Testo am gleichen Standort, was allerdings mit einem kleinen Ecklokal begann, füllt nun ein ganzes Haus. Hier findet sich Administration, Verkauf, Marketing, Kundendienst, Lager, Rauchgas-Prüfstelle, Eichstelle und Kalibrierdienst unter einem Dach.

Rauchfangkehrer Hannes Schmitzberger, Innungsmeister Kurt Pletschacher, Rauchfangkehrer Thomas Seifzenecker, Testo Österreich Gründer Oswald Prinz, Testo Geschäftsführer Mag. Ivan Saric, Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas;

Norbert Schartner jun. gewinnt Lehrlingswettbewerb

Beim Landeslehrlingswettbewerb der Rauchfangkehrer für Oberösterreich und Salzburg 2018, durchgeführt in der Berufsschule Linz, konnte den Gesamtsieg Norbert Schartner jun., vom Lehrbetrieb Norbert Schartner, 5611 Großarl erringen. Bei den Schwerpunkten Kehren, Dichtheitsüberprüfung, Abgasmessung, Auf- und Abmontage von Öl- und Gasbrennern und Fachgespräch hat Herr Schartner, den 1. Platz mit 112 Punkten von möglichen 120 Punkten erreicht. An dem Wettbewerb nahmen insgesamt 16 Lehrlinge teil. Herr Schartner hat damit die denkbar beste Ausgangsposition bei der Teilnahme am Bundeslehrlingswettbewerb im Herbst 2018.
Auf dem Foto der Landesinnung Oberösterreich sind: Norbert Schartner sen., LIM Kurt Pletschacher, Nobert Schartner jun., BIM Peter Engelbrechtsmüller

Salzburger Rauchfangkehrer legen Wert auf Tradition: Neue Innungsfahne geweiht

 

 

Bitte beachten Sie bevor Sie das Video Anklicken unseren Hinweis in der Datenschutzerklärung! Wir weisen darauf hin, dass bei anklicken des Videos Ihre IP-Adresse an You Tube übermittelt wird. Wenn Sie bei You Tube eingeloggt sind, wird die Information, dass Sie sich das Video auf unserer Webseite angesehen haben auch Ihrem Benutzerkonto zugeordnet. Wenn Sie dies verhindern möchten, loggen Sie sich bitte vorher bei Ihrem You Tube-Konto aus.

 

 

Symbol für Werte und Zusammenhalt

Salzburg, 19. April 2018/WKS. Mit der kirchlichen Weihe in der Stiftskirche St. Peter haben die Salzburger Rauchfangkehrer heute, Donnerstag, ihre neue Innungsfahne offiziell in Dienst gestellt. Sie ersetzt die 125 Jahre alte Fahne, die aufgrund starker Beschädigungen nicht mehr repariert werden konnte.

„Ich gratuliere den Salzburger Rauchfangkehrern zur neuen Fahne. Sie symbolisiert den Stolz und den Gemeinschaftssinn dieser traditionsreichen Berufsgruppe“, betonte WKS-Präsident KommR Konrad Steindl bei der anschließenden Festsitzung im Stieglkeller. Und Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer ergänzte: „Die Salzburger Rauchfangkehrer nehmen eine wichtige Rolle in der Gesellschaft ein. Mit ihrer Arbeit und ihrem Fachwissen tragen sie aktiv zum Brandschutz und zum Schutz der Umwelt bei.“

Salzburgs Rauchfangkehrer-Innungsmeister Kurt Pletschacher freute sich über die fast 300 Gäste bei der Fahnenweihe. Neben Vertretern aus allen Salzburger Rauchfangkehrerbetrieben waren auch Fahnenabordnungen aus den anderen Bundesländern sowie von befreundeten Salzburger Innungen wie die Fleischer, Tischler, Holzbaumeister, Dachdecker und Baumeister gekommen. „Ich bin sehr stolz, dass wir in unserem Gewerbe einen so starken Zusammenhalt haben. Mit der Weihe der Fahne haben wir gleichsam den Schutz unseres Patrons, des heiligen Florian, für eine gute Zukunft des Handwerks erbeten“, sagte Pletschacher. Die Innungsfahne ist bei offiziellen Anlässen der Innung bzw. des Gewerbes immer dabei. Sie wurde von FAHNENGÄRTNER in Mittersill hergestellt.

In Salzburg gibt es insgesamt 39 Rauchfangkehrbetriebe die rund 160 Mitarbeiter beschäftigen. Sowohl die Landesinnung Salzburg als auch die meisten Mitgliedsbetriebe sind EMAS-zertifiziert. EMAS (European Eco-Management Audit Scheme) ist das Gütesiegel der EU für das weltweit anspruchsvollste Umweltmanagement-System.

Warum Rauchfangkehrer, Kamin- oder Schornsteinfeger vielerorts vor allem zu Beginn eines neuen Jahres als Glücksbringer gelten, hat vor allem einen praktischen Grund. Seit dem Mittelalter war in den Städten das gewerbliche Kaminkehren Vorschrift, denn die Häuser waren teils aus Holz und deshalb war die Ausbreitung von Bränden ein großes Problem.

Über die Jahrhunderte veränderte sich das Berufsbild durch technische Fortschritte. Durch moderne Heizungen ist die Brandgefahr weit geringer als früher. Heute sind Rauchfangkehrer auch Energieberater und Brandschutzsachverständige. Die Rauchfangkehrer sind mittlerweile Profis in allen Fragen rund um Kamin und Feuerstätten. Sie beheben Mängel, führen Rauch- und Abgasmessungen durch, erstellen Gutachten und Befunde und informieren die Kunden über den energiesparenden und umweltschonenden Betrieb der Heizung. Unter anderem sind die Rauchfangkehrer auch befugt, den Energieausweis für Häuser und Wohnungen auszustellen. Darüber hinaus sorgen sie natürlich für saubere Kamine und ziehende Öfen.

Fahnen vor der Weihe in der Stiftskirche St. Peter. Foto: Franz Neumayr
Bei der Festveranstaltung anlässlich der Fahnenweihe (v. l.): Bundesinnungsmeister KommR Peter Engelbrechtsmüller, Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und Landesinnungsmeister Kurt Pletschacher.Foto: Franz Neumayr
Gut gelaunte Rauchfangkehrermeisterinnen vor der Fahnenweihe. Foto: Franz Neumayr

Studienfahrt der Salzburger Rauchfangkehrer zum Kamin Komplettanbieter

Eine neunköpfige Delegation der Landesinnung der Rauchfangkehrer Salzburgs folgte der Einladung von Firmeninhaber Gregor Stocker nach Innsbruck zur Besichtigung der Firma Stocker Kaminsysteme. Stocker führt nicht nur hochwertige Produkte für den Kaminneubau und die Kaminsanierung, sondern hat gleichzeitig auch das entsprechende Know-How in Form von Schulungen und einer Servicehotline. Die Teilnehmer informierten sich über Kaminsysteme aus Kunststoff, Edelstahl und Keramik sowie Schachtlösungen, Durchführungen durch brennbare Decken, Wände und Dächer für Festbrennstoffe, Rauchrohre sowie Kaminzubehör und abgastechnische Produkte. Beindruckt hat auch das große Lager am Standort Innsbruck und das ausgefeilte Logistiksystem, sowie die Vielzahl von Mitarbeiter mit einem hohen Maß an technischer Kompetenz.

 

Gernot Salzmann, Vertriebsleiter David Auer, Daniela Brüggler, Franz Buzanich, Axel Lackner, Christoph Kasberger, Innungsmeister Kurt Pletschacher, Hannes Schmitzberger, Mathias Gadenstätter, Firmeninhaber Gregor Stocker, Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas;

 


 

Neujahrsglückwunschtour Dezember 2017 Tag 3

Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf

 

LH Stv. Dr. Christian Stöckl

 

LR Dr. Heinrich Schellhorn und LR Mag. Martina Berthold

 


 

Neujahrsglückwunschtour Dezember 2017 Tag 2

Innungsmeisterstellvertreter Hannes Enzinger, Rauchfangkehrermeisterin Verena Seifzenecker, Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, Innungsmeister Kurt Pletschacher, Innungsmeisterstellvertreter Michael Furthner, Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas;

 

Bürgermeister Harald Preuner

 

LH STv. Dr. Astrid Rössler
LH STv. Dr. Astrid Rössler

 

LR DI Josef Schwaiger

 

LR Hans Mayr

 

ORF Landesdirektor Christoph Takacs

 


 

Neujahrsglückwunschtour Dezember 2017 Tag 1

Alljährlich in Dezember ist die Landesinnung der Rauchfangkehrer bei den Spitzen der Politik, der Verwaltung, den Rettungsorganisationen und den Medien im Land Salzburg unterwegs und Glück für das neue Jahr zu wünschen. Diese Tradition geht auf den ehemaligen Landesinnungsmeister KommR Heinz Burmann zurück und ist heute nicht mehr wegzudenken. Am 11. Dezember 2017 war es wieder soweit, der erste Besuchstag wurde absolviert.

Rauchfangkehrermeister Florian Buzanich, Wirtschaftskammerdirektor Dr. Johann Bachleitner, Rauchfangkehrermeisterin Verena Seifzenecker, Wirtschaftskammerpräsident KommR Konrad Steindl, Landesinnungsmeister Kurt Pletschacher, Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas, LL.M.;

 

Mit Landesfeuerwehrkommandant LBD Leopold Winter

 

Bei der Berufsfeuerwehr der Stadt Salzburg mit Branddirektor SR DI Reinhold Ortler

 

Beim Geschäftsführer der Salzburger Landesstelle für Brandverhütung Ing. Martin Dickenberger

 

Mit dem Leiter des Referats Bau-, Raumordnungs- und Straßenrecht des Amtes der Salzburger Landesregierung HR Dr. Silverius Zraunig

 


 

Fachgruppentagung der Rauchfangkehrer mit zahlreichen Ehrungen

Über 75% der Innungsmitglieder folgten vergangene Woche der Einladung der Landesinnung der Rauchfangkehrer Salzburg zur Fachgruppentagung in den Saal IV des WIFI Salzburg. Besonders aufmerksam folgten die Teilnehmer der Fachgruppentagung den Ausführungen des Bundesinnungsmeisters KommR Peter Engelbrechtsmüller, der einige Neuerungen zu dem seit Juli 2015 in Kraft getretenen Begriff „öffentlich zugelassener Rauchfangkehrer“ referierte und zudem den Zusammenhalt der Branche besonders in Salzburg lobte, aber auch weiterhin einforderte. Danach folgte der Tätigkeitsbericht des Landesinnungsmeisters Kurt Pletschacher. Der umfassende Bericht verdeutlichte, wie viel Energie und Zeit in die Innungsarbeit für die Mitglieder gesteckt wird. Gleiches galt für die Ausführungen des technischen Innungswartes Johann Kocher zu den technischen Neuerungen und Änderungen und des Lehrlingswartes Andreas Wenger zu den zahlreichen Fortbildungen für die Lehrlinge und Mitarbeiter. Als Höhepunkt wurden heuer besonders viele Betriebe für Ihre langjährige, selbständige Tätigkeit aus Rauchfangkehrer geehrt.

 

Innungsmeister Kurt Pletschacher, Lukas Burmann (Heinz Burmann KG, 35 Jahre), Franz Buzanich (30 Jahre), Johann Kocher (20 Jahre), Willibald Gollner (25 Jahre), Robert Kahn (20 Jahre), Georg Tiefgraber (20 Jahre), Johannes Schmitzberger (20 Jahre), Michael Furthner (25 Jahre), Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas;

Neujahrsglückwunschtour Tag 2

Auch am 20. Dezember 2016 war die Landesinnung, namentlich LIM Kurt Pletschacher, Rauchfangkehrermeisterin Natalie Furthner, LIM-Stv. Michael Furthner, LIM-Stv. Hannes Enzinger und Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas bei den Spitzen der Landespolitik um die besten Wünsche für eine gutes neues Jahr 2017 zu überbringen.

 

Bild v. l.: Martin Niklas, Michael Furthner, Kurt Pletschacher, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Natalie Futhner und Hannes Enzinger

 

LH-Stv. Dr. Astrid Rössler

 

LH-Stv. Dr. Christian Stöckl

 

Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf

 

LR DI Josef Schwaiger

 

LR Mag.a Martina Berthold MBA

 

LR Dr. Heinrich Schellhorn

Neujahrsglückwunschtour Tag 1

Am 12. Dezember 2016 war die Landesinnung, namentlich LIM Kurt Pletschacher, Rauchfangkehrermeisterin Natalie Furthner, technischer Landesinnungswart Johann Kocher, Rauchfangkehrermeister Johannes Schmitzberger und Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas bei Politik, Verwaltung, Feuerwehr und Medien unterwegs, um die besten Wünsche für eine gutes neues Jahr 2017 zu überbringen (siehe auch die Beiträge unter der Rubrik Presse)

Rauchfangkehrermeisterin Natalie Furthner, LIM Kurt Pletschacher, Rauchfangkehrermeister Johannes Schmitzberger, technischer Landesinnungswart Johann Kocher

 

 Bei WKS Direktor Dr. Johann Bachleitner und WKS Präsident KommR Konrad Steindl

 

 

Landesfeuerwehrkommandant Leopold Winter

 

 

Berufsfeuerwehr Brandirektor Reinhold Ortler

 

 

Landesrat Hans Mayr

 

 

Fotos: LFV (2); WKS (4);

Prominent besuchte Fachgruppentagung der Rauchfangkehrer

Die Landesinnung der Rauchfangkehrer lädt traditionellerweise alle 2 Jahre zu einer sogenannten “großen„ Fachgruppentagung ins Kavalierhaus Klessheim. Dabei findet neben der am Nachmittag stattfindenden Fachgruppentagung auch am Vormittag eine Fachartikelausstellung statt. Die war heuer mit 16 Ausstellern sehr stark besetzt und die ausstellenden Firmen freuten sich über zahlreiche geschäftliche Kontakte zu den Salzburger Rauchfangkehrer Betrieben. Besonderer Dank galt der Firma KTS Kamintechnik Stranger aus Eben welche mit der Firma Schiedel Kamine für das leibliche Wohl beim Mittagsbuffet sorgte. Prominent besetzt war die Fachgruppentagung am Nachmittag. So stellte sich mit Grußworten neben dem Spartenobmann Stellvertreter der Sparte Gewerbe und Handwerk Salzburg Herrn Ing. Josef Rettenwander auch der Vizebürgermeister der Gemeinde Wals-Siezenheim Andreas Hasenöhrl ein. Besonders aufmerksam folgten die Teilnehmer der Fachgruppentagung den Ausführungen des Bundesinnungsmeisters KommR Peter Engelbrechtsmüller der noch einmal Wichtiges zu dem seit Juli 2015 in Kraft getretenen Begriff „öffentlich zugelassener Rauchfangkehrer“ referierte. Nach den Berichten das Landesinnungsmeisters Kurt Pletschacher sowie des technischen Innungswartes Johann Kocher und des Lehrlingswartes Andreas Wenger konnte noch zwei Salzburger Betrieben nicht nur die ISO 9001 und ISO 14001 Zertifizierung verliehen werden, sondern auch das Zertifikat gemäß EMAS-Verordnung des Umweltministeriums.

Landesinnungsmeisters Kurt Pletschacher freute sich über die Geschlossenheit der Berufsgruppe, merkte aber auch an, dass „alle an einem Strang ziehen müssen und ihre Aufgaben erledigen, damit die Berufsgruppe auch weiterhin geballt auftreten kann“.

rauchfangkehrer-3

(von links nach rechts) Sebastian Pawlowski (EFG Umwelt- und Klimawerkstatt), Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas, die zertifizierten Rauchfangkehrer Horst Feichnter und Christoph Kasberger, Vizebürgermeister Andreas Hasenöhrl, Landesinnungsmeister Kurt Pletschacher, Landesqualitätsbeauftragter Alexander Lackner

 

Salzburgs Rauchfangkehrer erhielten Einblicke in die Edelstahlkaminproduktion

Sieben Mitglieder des Landesinnungsausschusses und des technischen Ausschusses der Salzburger Rauchfangkehrer machten sich Anfang August gemeinsam mit Innungsmeister Kurt Pletschacher und Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas auf den Weg ins fränkische Untersteinach zur Firma eka edelstahlkamine gmbh zu einer Betriebbesichtigung. Begleitet wurde die Gruppe vom Vertriebspartner für Österreich, Harald Santner. Die kurzweilige und informative Betriebbesichtigung würde vom Betriebsleiter und Prokuristen Jürgen Böhm gestaltet. Im Anschluss erfuhren die Teilnehmer neues zu den Produkten aus erster Hand von Jochen Eckstein, Leiter der Kundenschulungen bei eka. Der Besuch des Kulmbacher Bierfestes rundete die Exkursion ab.

P1020021

Volles Haus bei der Gesellenschulung

 Gruppenfoto GesellenschulungRund 90 Rauchfangkehrergesellen nahmen am 12. Mai 2016 an der Gesellenschulung der Innung bei der Firma KTS Kamintechnik Stranger GmbH in Eben teil. Am Vormittag referierte Ing. Manfred Ritt, Firma Schiedel über Neues aus der Kamintechnik und Neuheiten der OIB-Richtlinien. Das gemeinsame Mittagessen wurde dankenswerterweise von der Firma KTS Kamintechnik Stranger zur Verfügung gestellt. Am Nachmittag übernahm Johannes Stranger persönlich die Themen Inbetriebnahme von Pelletsöfen und Abstände zu brennbaren Bauteilen. Zusätzlich gab es eine Vorführung eines fachgerechten Rauchrohranschlusses und eine Vorführung eines Brandschutzschottes.

a20160512_131342

 

 

Neujahrsglückwunschtour

Auch heuer war wieder die Landesinnung, namentlich LIM Kurt Pletschacher, LIM-Stv. Michael Furthner, LIM-Stv. BM Hannes Enzinger und Innungsgeschäftsführer Dr. Martin Niklas bei der Spitze von Politik, Verwaltung, Feuerwehr und Medien unterwegs, um die besten Wünsche für eine gutes neues Jahr 2016 zu überbringen (siehe auch die Beiträge unter der Rubrik Presse)

Haslauer171215001LH Dr. Wilfried Haslauer (Bild: LMZ)

DSC06708Wirtschaftskammerdirektor Dr. Johann Bachleitner und Wirtschaftskammerpräsident KommR Konrad Steindl

 

PC170011LH Stv. Dr. Astrid Rössler

 

PC170017LH Stv. Dr. Christian Stöckl

 

PC170014Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf

 

PC170018LR DI Dr. Josef Schwaiger

 

PC170020LR Hans Mayr

 

PC170006LR Dr. Heinrich Schellhorn

 

PC170023LR Mag.a Martina Berthold MBA

 

Glueckwuensche Rauchfangkehrer 2015 001Landesbranddirektor Leopold Winter

PC140002Branddirektor DI Reinhold Ortler

 

PC140004Leiter Brandverhütungsstelle Ing. Martin Dickenberger

Nächste Seite »