Autor: Rauchfangkehrer-Salzburg

Rauchfangkehrerkalender 2023

Der Salzburger Rauchfangkehrerkalender geht in die zweite Auflage

Qualitätshandwerk vereint präsentiert

Zum zweiten Mal präsentieren die Landesinnung der Rauchfangkehrer und die Landesinnung für Berufsfotografie den „Rauchfangkehrerkalender“. In der Ausgabe für das Jahr 2023 vereinen zwölf BerufsfotografInnen und zwölf Rauchfangkehrerbetriebe ihr Handwerk in ausdrucksvollen schwarz-weiß Bildern.
Was eint die Salzburger RauchfangkehrerInnen und Salzburger BerufsfotografInnen? Beide Innungen stehen – wie viele andere Berufsgruppen auch – für Qualitätsarbeit. Zeichnen sich FotografenInnen dadurch aus, unwiederbringliche Momente der verschiedensten Art bildlich festzuhalten und damit für die Zukunft zu sichern, werden RauchfangkehrerInnen als Schützer von Leib, Leben und Gesundheit des Einzelnen sowie als Botschafter für die Umwelt angesehen.

Nicht zuletzt freuen sich die RauchfangkehrerInnen seit dem Mittelalter darüber, dass ihr Beruf den Status eines Glücksbringers hat. „Mit dem Kalender sollen die Menschen nicht nur zum Jahreswechsel erfreut werden. Zwölf Kalenderblätter sollen ein Glücksbringer für das ganze Jahr 2023 – und natürlich darüber hinaus – sein“, betont Rauchfangkehrerinnungsmeister Kurt Pletschacher.
„Beide Handwerke werden so im wahrsten Sinne des Wortes ins beste Licht gerückt. Die `Making-of-Bilder` auf der Rückseite jedes Kalenderblattes erlauben einen interessanten Einblick in die Arbeitswelt beider Handwerke“, erläutert der Salzburger Innungsmeister für Berufsfotografie, Franz Neumayr.

Der Rauchfangkehrerkalender ist nicht im freien Verkauf erhältlich. Er wird von den beiden Innungen an einen ausgewählten Personenkreis mit Weihnachtswünschen versandt bzw. verteilt. Darüber hinaus können Interessierte einen Kalender im Innungsbüro der WK Salzburg, Julia Niederhofer (Tel.: 0662/8888-283 gegen eine freiwillige Spende abholen. Der Erlös wird der Caritas zur Verfügung gestellt.


 

Fachtagung der Salzburger Rauchfangkehrer 2022

Die Salzburger Rauchfangkehrer trafen sich am Donnerstag, den 10. November 2022, zu ihrer alljährlichen Fachtagung samt Fachartikelausstellung. Als Veranstaltungsort wurde traditionell das Kavalierhaus in Kleßheim ausgewählt.

Die zahlreich erschienenen Teilnehmer hatten die Möglichkeit, sich bei den 16 Ausstellern mit den neuesten Werkzeugen auszustatten sowie sich über die aktuellen Kaminsysteme am Markt zu informieren.

Mit der Aussage „wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“ gelang Mst. Johann Kocher die perfekte Einleitung zu seinem Vortrag über die Energieberatung im Bereich Energieausweis. Anschließend wurden die Rauchfangkehrer von Herrn Mag. Günter Dussing vom Land Salzburg, Referat Chemie und Umweltschutz, über den aktuellen Stand in Sachen „Erneuerbare Energie - Gesetz“ informiert.

Neben den informativen Vorträgen war auch Platz für zum Teil hitzige Diskussionen über die aktuelle Lage der Berufsgruppe der Rauchfangkehrer sowie über die Zukunftsaussichten der Branche. Der Landesinnungsmeister Kurt Pletschacher freute sich über den regen Austausch und beantwortete die Fragen der Mitglieder.

Vom Lehrlingsbeauftragten Mst. Andreas Wenger gab es einen Rückblick auf das ablaufende Jahr, in dem man sich gemeinsam über elf junge zukünftige Glücksbringer im ersten Lehrjahr freuen konnte.

Der gemütliche Teil des Tages wurde von LR Josef Schwaiger mit lobenden Worten über die verantwortungsvollen Tätigkeiten der Rauchfangkehrer eröffnete.

Danach ehrte KommR Josef Mikl die Jubilare Mst.in Daniela Brüggler für 20 Jahre, Mst. Hannes Schmitzberger und Mst. Johann Kocher für 25 Jahre, Mst. Willibald Gollner und LIM Kurt Pletschacher für 30 Jahre erfolgreiche selbstständige Tätigkeit. Der Landesinnungsmeister Kurt Pletschacher nutzte den Rahmen der Ehrungen als Gelegenheit, um sich bei der wertvollen Arbeit seiner Ausschussmitglieder, insbesondere beim Techniker Mst. Alexander Lackner und dem Innungsbüro, Mag. Julia Roos und Julia Niederhofer, zu bedanken.

Unter die Ehrengäste mischte sich auch der LIM der Installateure, Herr Andreas Rotter, mit einer süßen Überraschung im Gepäck: LIM Rotter überreichte der Jungmeisterin Nina Pletschacher zur bestandenen Meisterprüfung ein Tortenkunstwerk. Die Freude über die sehr gelungene Überraschung war auf beiden Seiten groß.

Die Innung der Salzburger Rauchfangkehrer möchte sich auch bei den Ehrengästen, Fotograf Michael Preschl, DI Michael Mandl, Ehren-Rauchfangkehrer Dr. Martin Niklas und seiner Gattin Monika Niklas für ihr Kommen bedanken.

Ein großer Dank geht an Mst. Gerald Abfalter, die Firma Kamintechnik Stranger und die Firma Schiedel mit Herrn Manfred Ritt für die Beteiligung an der kulinarischen Verköstigung sowie an die 16 Aussteller für ihre Unterstützung.

 


Bezirksblätter Salzburg 29.9.2022

Sicher und Sauber heizen im Sommer

Salzburger Nachrichten 13. Juni 2022

Salzburger Nachrichten 11. Juni2022

BEricht SN über das Rauchfangkhrerfest im Dreilichtmuseum

Fest der Salzburger Rauchfangkehrer 2022

Salzburger Rauchfangkehrer im Freilichtmuseum in Großgmain

Am 12. Juni 2022 fand im Freilichtmuseum in Großgmain das „Fest der Salzburger Rauchfangkehrer“ statt. Bei schönstem Wetter präsentierten die Salzburger Rauchfangkehrer vor rund 1.500 Besuchern die Bandbreite ihres Handwerks.

Salzburger Rauchfangkehrer:innen am 12. Juni im Freilichtmuseum in Großgmain

Rauchfangkehrer: Viel Tradition, viel Zukunft!

Faszinierende Einblicke in die Entwicklung des Rauchfangkehrer-Handwerks bietet das Fest der Salzburger Rauchfangkehrer:innen“ am 12. Juni im Freilichtmuseum in Großgmain.

Über die Jahre hat sich das Handwerk des Rauchfangkehrens stark weiterentwickelt. Salzburgs Rauchfangkehrer-Betriebe sind heute Experten in Fragen des nachhaltigen Heizens. Längst werden auch digitale Technologien verwendet. Das Gewerbe selbst wurzelt gleichzeitig tief in der Tradition und der Geschichte. Bestimmte Techniken wurden von der UNESCO sogar ins immaterielle Kulturerbe Österreichs aufgenommen. „Wir haben viel Tradition, aber mehr denn je viele Zukunftsperspektiven!“, betont der Innungsmeister des Salzburger Rauchfangkehrer-Gewerbes, Mst. Kurt Pletschacher.

Diese faszinierende Bandbreite eines modernen und gleichzeitig traditionellen Handwerks wird dem Publikum beim „Fest der Salzburger Rauchfangkehrer:innen“ am Sonntag, 12. Juni, von 9.00 bis 17.00 Uhr, im Salzburger Freilichtmuseum präsentiert. Die Veranstaltung wird vom Freilichtmuseum gemeinsam mit der Innung der Salzburger Rauchfangkehrer ausgerichtet.

Das Programm bietet einige interessante Stationen: Am „Lohnergütl“ wird etwa gezeigt, wie früher Kamine gekehrt und alte Stubenöfen gereinigt wurden. Im „Knotzingerhaus“ wird demonstriert, was es mit „schliefbaren“ Kaminen auf sich hatte. Was die Technik des „Patschokierens“ ist, darüber wird im „Bamer-Wohnhaus“ informiert. Zusätzlich wird eine Ausstellung im „Bundwerkstadel“ des Freilichtmuseums angeboten. Hier gibt es alte und neue Öfen zu besichtigen, ebenso alte und neue Rauchfangkehrer-Werkzeuge. Da zum Tätigkeitsumfang der Rauchfangkehrer:innen mittlerweile auch die Energieberatung zählt, gibt es auch Informationen, wie man zu einem Energieausweis für sein Haus kommt. Ebenso wird über den richtigen Brandschutz informiert. Nicht zuletzt ist das „Fest“ auch Anlaufstelle für alle Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung in einem nach wie vor faszinierenden Gewerbe interessieren.

Und weil Rauchfangkehrerinnen und Rauchfangkehrer bekanntlich Glück bringen, kann sich jedes Kind eine Rauchfangkehrer-Figur als Glücksbringer zum Mitnehmen basteln!

Fest der Salzburger Rauchfangkehrer:innen, 12. Juni, 9.00 bis 17.00 Uhr Salzburger Freilichtmuseum Großgmain.Fest der Salzburger Rauchfangkehrer:innen, 12. Juni, 9.00 bis 17.00 Uhr Salzburger Freilichtmuseum Großgmain.

 


Was tun bei einem Kaminbrand?

  • Sofort die Feuerwehr benachrichtigen –Notruf 122
  •  

  • Alle Hausbewohner informieren
  •  

  • Zuständigen Rauchfangkehrer informieren
  •  

  • Bei der Feuerstätte die Zuluft sperren

Kaminbrand Salzburger Rauchfangkehrer

Kaminbrände sind oft auf Betreiberverhalten zurückzuführen

 

Kaminbrände können auch auf das Haus übergreifen. Häufigste Ursache ist die falsche Handhabung der Feuerstätten oder ungeeigneter Brennstoff, durch die es zu Verpechungen kommen kann.
 

Wie kommt es zur Verpechungen?

 

1. Zu frühes Absperren, um die Glut zu erhalten (Sauerstoffmangel - Schwelgasbildung).
2. Mangel an Verbrennungsluft.
3. Schlechtes bzw. ungeeignetes Brennmaterial (z.B. Wassergehalt).

 

Diese Verpechungen rühren aus der Zusammensetzung der Abgase, die bei festen Brennstoffen – insbesondere bei Holz – entweder aufgrund von Verbrennungsluftmangel oder zu niedriger Abgastemperatur entstehen. Beides kann durch Fehlbedienung beim Heizbetrieb entstehen. Auch feuchtes Holz führt zu einer unvollständigen Verbrennung und damit zu brennbaren Ablagerungen in der Abgasanlage. Diese Verpechungen sind sehr schwer zu entfernen. Der Belag ist nicht „kehrbar“, sondern kann so hart wie Stein werden. Der Rauchfangkehrer macht den Hausbesitzer auf den Pechbelag aufmerksam und entfernt diesen fachgerecht. Glanzrußbeläge sind leicht zu entzünden, wie das Auftreten von Kaminbränden immer wieder zeigt. Die Schäden an Abgasanlagen und Gebäuden sind teilweise enorm. Wichtig ist auch, dass die Feuerstätte mit ausreichend Verbrennungsluft versorgt wird. Heutzutage sind Fenster und Türen oft schon zu dicht um eine ausreichende Menge der erforderlichen Verbrennungsluft in den Aufstellungsraum der Feuerstätte zu lassen. Dies führt dann zu einer unvollständigen Verbrennung und zur Rußbildung.
Ihr öffentlich zugelassener Rauchfangkehrer berät Sie gerne über einen energieeffizienten, sauberen und sicheren Betrieb Ihrer Festbrennstofffeuerstätte.
Formblatt der Landesinnung der Salzburger Rauchfangkehrer

 


 

 

Risikofaktor Dunstabzugshaube, Bad- und WC-Lüfter

Jede Feuerstätte benötigt für eine optimale und wirtschaftliche Verbrennung ausreichend Luft (Verbrennungsluft). Die verbrauchte Luft verlässt im Abgas durch die Abgasanlage (Rauchfang) die Wohnung und die notwendige Verbrennungsluft strömt durch Mauerritzen, Fenster- und Türschlitze nach. Der optimale und gefahrlose Abzug der Abgase ist somit gewährleistet (der sogenannte „Rauchfangzug“ ist möglich).

Gerade bei den heutigen modernen Bauweisen und Sanierungsmaßnahmen werden die Gebäudehüllen immer dichter (Wärmedämmung, dichte Fenster und Türen, Einbau von Rollläden, …). Dadurch funktioniert der natürliche Auftrieb der Abgasanlage nicht mehr, die Abgase bleiben im Fang „stehen“ oder strömen zurück. Ein weiterer Faktor ist, dass der gleichzeitige Betrieb einer raumluftabhängigen Feuerstätte  z. B. Kaminofen im Wohnzimmer und Ablufteinrichtungen in Bad, WC oder Dunstabzugshaube in der Küche  zu gefährlichem Unterdruck führen. Die Kraft des Gebläses zieht Rauchgase aus der Feuerstätte direkt in den Raum. Rauchgas- bzw. Kohlenmonoxidvergiftungen können die Folge sein. Das kann leider auch tödlich enden.

Veränderungen am oder im Gebäude können die Verbrennungsluftzuführung der Wohn- oder Betriebseinheit deutlich verschlechtern.
Diese Veränderungen können sein:

  • Einbau neuer Türen oder Fenster
  • Abdichtung bestehender Türen oder Fenster
  • Wärmedämmung der Außenwände
  • Einbau von Rollläden vor Fenstern und / oder Außentüren
  • Änderungen von Lüftungsquerschnitten (z.B. durch neue Bodenbeläge)
  • Austausch oder Neuinstallation von Feuerstätten
  • Einbau von Luft absaugender Einrichtungen (z.B. Absaugventilatoren in Bad und WC, Dunstabzugshauben in Küchen, zentrale Staubsauganlagen, Wäschetrockner mit Abluft-ventilatoren,
  • Wärmepumpen, Einbau von kontrollierten Wohnraumlüftungen mit Absaug-betrieb)

Sicherheitrisiko Risikofaktor Dunstabzugshaube, Bad- und WC-Lüfter

Mit speziellen Druck- bzw. Abgasanalysegeräten überprüft Ihr Rauchfangkehrer, ob ein ausreichendes Nachströmen von Verbrennungsluft über die Gebäudehülle möglich ist. Bei einem negativen Messergebnis beraten wir Sie gerne über optimale Maßnahmen für einen sicheren Betrieb Ihrer Feuerungsanlage.

Formblatt der Landesinnung der Salzburger Rauchfangkehrer

Bezirksblätter 20. Jänner 2022

„Drent und herent“ im Dienst der guten Sache

 

Rauchfangkehrer Salzburg - BEricht Bezirksblätter


 

Neujahrsgratulationen Dezember 2021

Im Dezember war die Landesinnung der Rauchfangkehrer wieder zu Neujahrsgratulationen unterwegs.

Die Delegation der Rauchfangkehrer war im Dezember 2021 unter Einhaltung der geltenden Corona-Auflagen bei LH Dr. Haslauer, Frau LR Mag. Gutschi, Frau Dr. Pallauf, LR Dr. Schellhorn, LR Mag. Schnöll, LR Dr. Schwaiger, LR Dr. Stöckl, Hofrat Dr. Zraunig, Mag. Fenninger, Bürgermeister Dr. Preuner, Gerichtspräsident Dr. Rathgeb, ORF, Kronenzeitung, Salzburger Nachrichten, Brandverhütung Ing. Dickenberger, Branddirektor Ortler, Landesbranddirektor Trinker sowie WKS Präsident Buchmüller und Direktor Pammer zu Besuch. Dabei wurde der Rauchfangkehrerkalender, eine Zusammenarbeit der Salzburger Rauchfangkehrer mit den Salzburger Berufsfotografen, übergeben.

 

 


 

Salzburger Nachrichten 14.12.2021


 

Kronenzeitung 14.12.2021


 

Neujahrsgratulationen Dezember 2021

Im Dezember war die Landesinnung der Rauchfangkehrer wieder zu Neujahrsgratulationen unterwegs.

Die Delegation der Rauchfangkehrer war im Dezember 2021 unter Einhaltung der geltenden Corona-Auflagen bei LH Dr. Haslauer, Frau LR Mag. Gutschi, Frau Dr. Pallauf, LR Dr. Schellhorn, LR Mag. Schnöll, LR Dr. Schwaiger, LR Dr. Stöckl, Hofrat Dr. Zraunig, Mag. Fenninger, Bürgermeister Dr. Preuner, Gerichtspräsident Dr. Rathgeb, ORF, Kronenzeitung, Salzburger Nachrichten, Brandverhütung Ing. Dickenberger, Branddirektor Ortler, Landesbranddirektor Trinker sowie WKS Präsident Buchmüller und Direktor Pammer zu Besuch. Dabei wurde der Rauchfangkehrerkalender, eine Zusammenarbeit der Salzburger Rauchfangkehrer mit den Salzburger Berufsfotografen, übergeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Nächste Seite »